Nachbarschaftsprobleme

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Hallo und guten Morgen,
Ich bin auf der Suche nach Leuten die massive Plünderungen von einem Spieler namens

---gelöscht---

haben.
Spieler die von Ihr / Ihm täglich und weit über die 2 Wochen Nachbarschaftswechsel sowie ihr / Ihm weit unterlegen sind.

Ich selber habe leider seit Wochen (12 Wochen) massiv Probleme.

Bitte meldet euch doch mal mit euren Erfahrungen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Erstens ist Plündern ein Teil des Spiels und es gibt viele Möglichkeiten, sich davor zu schützen.
Zweitens ist das Veröffentlichen des Namens eines Plünderers (oder das generelle Veröffentlichen von Namen) hier im Forum nicht erlaubt, soweit ich weiß.
Drittens: Schon mal darüber nachgedacht, dass der Spieler/die Spielerin Dich nicht nur plündert, weil es ihm/ihr Spaß macht oder um Dich zu ärgern? Manche brauchen die Ressourcen und/oder haben ihre Stadt sogar darauf ausgelegt, was auch vollkommen normal und nicht verboten ist.
 

nebularia

Moderatorin
Teammitglied
Habe den Namen gelöscht.

Wie @Xenia die Mächtige bereits gesagt hat, ist das veröffentlichen von Namen nicht erlaubt.

Um dich vor Plünderern zu schützen ist es besten rechtzeitiges Ernten. Ansonsten gibt es noch das Stadtschild. Schon mal probiert selber zurück anzugreifen und zu Plündern?

Da es sich hierbei um einen regulären Spielinhalt handelt, wird man dir nicht mehr Tipps geben können als es schon zu Hauf im Forum gibt.
 
Liebe Mitspielerinnen und Mitspieler,

ob jemand zum eigenen Vor- und zum Nachteil anderer aus reinem Egoismus plündert, ob ein Versagen im realen Leben oder Testosteronsteuerung der Grund dafür ist, oder ob fehlende Sozialisierung oder fehlende soziale Kompetenz ausschlaggebend für den Plünderungsversuch waren, soll nicht Thema dieses Threads sein.

Vielmehr möchte ich einen Vorschlag unterbreiten: Sollte die Plünderung scheitern (Aufgabe oder Niederlage), darf der Angegriffene 24 Stunden lang den Spieß umdrehen und selbst beim Angreifer plündern. Die Legitimation ist ebenso einleuchtend wie naheliegend, denn der Angreifer hat kapituliert oder verloren.

LG
 

nebularia

Moderatorin
Teammitglied
Nein, das reicht nicht. Du hast ja deine Stadt verteidigt. Seine Stadt hat damit absolut nichts zu tun. Du hast auch keine Verluste deiner Armee erlitten. Ergo.... absolut nichts verloren.

Was hindert dich jetzt aufs Knöpfchen zu drück und ihn auch anzugreifen, und zwar in seiner Stadt.
 
ob jemand zum eigenen Vor- und zum Nachteil anderer aus reinem Egoismus plündert, ob ein Versagen im realen Leben oder Testosteronsteuerung der Grund dafür ist, oder ob fehlende Sozialisierung oder fehlende soziale Kompetenz ausschlaggebend für den Plünderungsversuch waren, soll nicht Thema dieses Threads sein.
Was eine Einleitung :rolleyes:
Damit disqualifizierst du dich für ernstgemeinte Antworten.
 
Nein, das reicht nicht. Du hast ja deine Stadt verteidigt. Seine Stadt hat damit absolut nichts zu tun. Du hast auch keine Verluste deiner Armee erlitten. Ergo.... absolut nichts verloren.
Zumal das so auch der Realität entspricht. Eine plündernde Armee, die abgewehrt wird, hat dadurch auch erstmal nix in ihrer Heimatstadt verloren.
 
Sollte ich eine Motivation des Plünderes/ der Plünderin vergessen haben, bitte ich um Nachsicht und Entschuldigung. Vielleicht kannst du meine Aufzählung ja zielführend ergänzen, outoftheline.

Du hast auch keine Verluste deiner Armee erlitten. Ergo.... absolut nichts verloren.
Dass die eigene Armee bei der Verteidigung keine Verluste erleiden darf, ist unabdingbar und somit systemimmanent. Sonst wäre man jedem weiteren Plünderungsversuch schutzlos ausgeliefert.

Zur Erläuterung meines Vorschlags:
Das Spiel ist grundsätzlich auf gegenseitige Unterstützung und Hilfe ausgelegt. Gemeinsam durch Handel, Förderungen und weitere Maßnahmen etwas aufbauen und erreichen zu können. Ein Umstand, der für FOE spricht.

Gerade Neulinge (zu denen ich mich zähle), deren Armee viellecht noch aus Sperrkämpfern und Schleuderern besteht, sehen sich durch einen für sie überraschenden Nachbarschaftswechsel plötzlich Plünderungen übermächtiger Gegner ausgesetzt. Dieser Umstand darf wohl gertrost als demotivierend bezeichnet werden und spricht m.E. gegen FOE.

Der nun sicher folgende (an dieser Stelle wohl obligatorische) Hinweis, man hätte sich vorher informieren können, ist realitätsfremd. Niemand liest mehrere hundert Seiten Anleitungen oder FAQs, geschweige denn mehrere tausemd Seiten im Forum, bevor er/ sie den ersten Pfahlbau errichtet.

Mein Vorschlag verhindert Plünderungen sicher nicht, soll sie aber erschweren. Ich finde es einfach schade, dass fast 20% auf meiner Freundschaftsliste nach den ersten Plünderungen offensichtlich das Spiel verlassen haben. Das muss einfach nicht sein.

In weiser Voraussicht: Ja, ich wurde angegriffen. Nein, die Plünderer hatten keinen Erfolg.

LG
 
Du zählst dich also zu den „neuen“ ergo den eher noch Ahnungslosen, was ja normal ist wenn etwas neu ist. Und deine erste Vorangehensweise an ein Problem ist also nach einer Änderung zu deinen Gunsten zuschreien. Anstatt sich vorher vllt zu informieren etcpp.
Interessante Denkweise. Und das ganze stützt du dann mit aus der Luft gegriffenen Zahlen. 20% der der Leute auf deiner FL hören auf weil sie geplündert wurde. Woher hast du die Statistik den bitte?


Und wer am Ende der Eisenzeit, den vorher ist Plündern nicht mal möglich, noch mit Speerkämpfern und Schleudern aus der Bronzezeit arbeitet. Der sollte erstmal an seiner eigenen Spielweise arbeiten oder sich informieren anstatt ins Forum zugehen und nach Änderungen zuschreien.
 
Niemand liest mehrere hundert Seiten Anleitungen oder FAQs,
Diese 100e Seiten Anleitung und FAQs hätt ich damals gerne gehabt. Gibts bis heute nicht.

geschweige denn mehrere tausemd Seiten im Forum, bevor er/ sie den ersten Pfahlbau errichtet.
Daher unsere Empfehlung: Tu das. Lies Dir ein paar Seiten zum Thema "Plündern vermeiden" durch aus den letzten 4 Monaten. Da sind alle Tipps drin um das erfoglreich zu managen . Good luck
 
Und das ganze stützt du dann mit aus der Luft gegriffenen Zahlen. 20% der der Leute auf deiner FL hören auf weil sie geplündert wurde. Woher hast du die Statistik den bitte?
Auf meiner FL waren 37 MitspielerInnen. Davon haben in der ersten Woche zwei aufgehört. Wenn "Polieren/Motivieren" und der Besuch der Freundes-Taverne nicht mehr möglich ist, wurde der Spielbetrieb offensichtlich eingestellt. Normale Fluktuation sicherlich. Am zweiten Tag nach dem Nachbarschaftswechsel hatten insgesamt 9 Leute aufgehört zu spielen. Zieht man die "normale" Fluktuation ab, verbleiben 7, was nach den hochkomplexen Regeln des Dreisatzes knapp 20% entspicht. Die Werte sind sicher nicht repräsentativ. bieten aber einen brauchbaren Anhaltswert. Mehr zu diesem Thema findest du unter dem Begriff "Stochastik" in allen Suchmaschinen.

Und wer am Ende der Eisenzeit, den vorher ist Plündern nicht mal möglich, noch mit Speerkämpfern und Schleudern aus der Bronzezeit arbeitet. Der sollte erstmal an seiner eigenen Spielweise arbeiten oder sich informieren anstatt ins Forum zugehen und nach Änderungen zuschreien.
Wer auf Handel ausgerichtet ist, verzichtet gern auf den Bau von Militärgebäuden. Nur das plötzlich auftauchende "blaue Symbol" im Fenster "Armee-Organisation" hat mich veranlasst, nach weiteren Informationen zu suchen. Zum Glück hatte ich aus der Gilden-Expedition eine brauchbare Truppe für das Zeitalter.

Zudem "schreie" ich nicht nach Änderungen. Noch mal: Es ist einfach schade, dass (vorsichtig ausgedrückt) eine messbare Zahl an SpielerInnen nach den ersten Plünderungen aufhört. Sich darüber Gedanken zu machen, halte ich für völlig legitim.

Für mich persönlich kommen Plünderungen nicht infrage, da ich nicht beabsichtige, eigene Planungsfehler auf Kosten meiner MitspielerInnen auszugleichen.
 
Wo genau siehst du den bitte, das die Leute aufhôren weil sie geplündert wurden. Das ist doch absolut absurd. Das einzig und allein darauf zumünzen. Nicht jeder der nur mal reinguckt um dann die Lust daran zuverlieren. Hört auf weil er geplündert wurde....

Ich glaube auch nicht das Leute die in den ersten 2 Wochen aufhören überhaupt Kontakt zu Plünderer hatten. Was das ganze noch absurder macht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das Spiel ist grundsätzlich auf gegenseitige Unterstützung und Hilfe ausgelegt. Gemeinsam durch Handel, Förderungen und weitere Maßnahmen etwas aufbauen und erreichen zu können. Ein Umstand, der für FOE spricht.
Dem möchte ich widersprechen! Da hat dich dein erster, oberflächlicher Eindruck vom Spiel wohl doch etwas getäuscht..

..denn ganz im Gegenteil wurde das Game ursprünglich extra so konzipiert, dass die Spieler innerhalb einer Nachbarschaft auch die Möglichkeit haben
sich 1x täglich gegenseitig angreifen zu können, bei Erfolg die Chance zum Plündern haben und dass, ganz wichtig, die Stadtverteidigung dabei nie
völlig uneinnehmbar ist, damit auch unbeholfenere Angreifer Erfolg haben können.

Wie bei anderen Spielen/Sportarten auch, z.B. beim Handball >> es gibt Gegner, die versuchen Tore zu erzielen. Nun kann man das entweder einfach
gelassen hinnehmen, oder sich aufregen bzw. darüber jammern, oder es eben auch selbst versuchen, gehört halt zum Spiel.
(wobei es übrigens total langweilig wäre wenn es die Möglichkeit gäbe, dem Gegner das Torewerfen völlig unmöglich zu machen >> sprich eine Stadtverteidigung zu 100% dicht gemacht werden könnte -- mindestens genau so langweilig wie es sein muss, wehklagend nur in der eigenen
Spielfeldhälfte rumzulungern) ;)



Stadtinfo.png:D
 
Zuletzt bearbeitet:
..denn ganz im Gegenteil wurde das Game ursprünglich extra so konzipiert, dass die Spieler innerhalb einer Nachbarschaft auch die Möglichkeit haben sich 1x täglich gegenseitig angreifen zu können
Was auch fair wäre, wenn faire Bedingungen, jeder in etwa auf gleichen Stand, mit Kasernen, gewisse Verluste und sei es nur durch angeschlagene Einheiten, Stunden Erholung.
Gewiss wurde nicht am Anfang konzipiert dass jahrelange Sitzenbleiber mit Alcatraz 80, was es am Anfang gar nicht gab, und 300% Angriff 4wöchige Neulinge chancenlos ausnehmen.

Die große Mehrheit der überhaupt wenigen aktiven Plünderer, vor allem in den ersten Zeitaltern, sind solche unfairen Großen gegen Kleinere. Was dann Threads wie diesen ergibt. Ein Spielfehler. Alle normalen Spieler (ja, mal wieder definiert als die 90% Mehrheit) machen sowas nicht.

Konzipiert war es vermutlich, und fair wäre es, für Spieler auf Augenhöhe, wie den Threadersteller als Beispiel, lange nach Freischaltung wohl noch gar nicht auf die Idee kommend zu plündern, evtl. nach und nach entdeckt. Spieler mit Durchblick früher, aber mit 50% Angriff und x Kasernen, da bleiben es 1-y täglich wohlüberlegt, falls sonst gerade nichts zu tun für die Einheiten, nicht querbeet ganze Nachbarschaft im Autokampf ohne jegliche Verluste.

Spielfehler, der es Großen ermöglicht, ohne Aufwand über minimale Klicks hinaus, ohne Nachteile, auf Kosten neuer kleiner Spieler zu leben. Was ist daran gut, außer für die wenigen Profiteure natürlich.

Argument 'ist im Spiel erlaubt' zählt, aber nicht mit 'war so konzipiert' oder 'ist fair, alle gleiche Möglichkeiten' kommen. Weit entfernt..
 
Zuletzt bearbeitet:
Einfach mal hier im Forum ein wenig umschauen. Es gibt genug Tipps und Tricks um sich zu schützen. Auch wenn man militärisch stark unterlegen ist. Ich kann mich schon gar nicht mehr erinnern wann mir das letzte mal was nennenswertes geplündert wurde. Diese Woche hat einer eine 5 Minuten Vorratsproduktion genommen. Sonst war glaube ich dieses Jahr noch gar nichts.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.