Feedback Gilden-Gefechte

  • Themenstarter DeletedUser55420
  • Startdatum
Ich fänds echt gut, wenn es noch Nachbesserungen gäbe, aber da man sich nun ein Jahr lang an die GG-Bonbons gewöhnt hat, ist es vermutlich zu spät neu zu balancen ohne ganz viel Spieler-mimimi und das ist so verdammt schade.
Verbesserung mit den Ligen also eine neue für die richtigen Top Gilden ist besser für alle Gilden auch die Top Gilden aber Belohnungen kastrieren sollte man nicht mehr weil man sich jetzt schon dran gewöhnt hat.
 
Belohnungen kastrieren sollte man nicht mehr weil man sich jetzt schon dran gewöhnt hat.
Das habe ich ja gesagt. Zu viel mimimi.

Verbesserung mit den Ligen für nur die Top Gilden ist besser für alle Gilden
Es gibt ja ganz, ganz viele Vorschläge. Ich hab keinen davon konkret benannt, kann ich aber gerne machen:
Die Belagerungslager-Mechanik muss geändert werden, damit es weniger Kämpfe/Verhandlungen und somit Preise für alle gibt. Dadurch würden die Top-Gilden auch weniger stark dominieren, was für alle anderen eine Erfrischung wäre.​

Aber Quatsch und als ob. Es muss für die Top-Gilden alles genauso gut bleiben wie bisher, denn die sind die Richtschnur, nech ;)
 
Wenn man sich gut anstrengt und mehrere Kämpfer hat dann kann man das Schachbrett durchbrechen.
Einen Sektor vielleicht, in knappen Rennen, da stehen die anderen drumherum aber potentiell auch schon wieder bei 150, nicht mehr anzugehen. Bei diesen anderen Sektoren wird dann noch 5 Min. gewartet bis getauscht und nach 4 Stunden ist der erste Sektor zuerst dran, auch wieder futsch bevor irgendetwas weiteres möglich.

So könnte es zumindest theoretisch bei optimaler Absprache funktionieren. Wäre mal nett wenn es Top-Gilden träfe, gegen 2 andere in Absprache auf der Karte chancenlos. Vielleicht am Anfang schneller, halbe Karte und mehr, aber dann nach und nach aufgewischt.
Kommt in Realität wohl nie/ selten vor, sonst davon zu hören, aber die Möglichkeiten sind vorhanden, besser wäre es das alles humaner zu gestalten.
 
Es wäre schon viel geholfen, wenn wenigstens die Startbedingungen für alle gleich sind.

Eines der Hauptprobleme ist doch, dass die Karte bereits selektiert - in Dia ist es regelrecht tödlich, wenn man als kleine Gilde in Ring 3 nur 1 Slot in seinen Provinzen zur Verfügung bekommt - und mit etwas "Glück" an eine Ring 2 Provinz mit 2 Slots grenzt.

Den Grossen sind solche Beschränkungen an sich egal - wenn sie dann aber auch noch die Autobahnen mit 3 Slots geschenkt bekommen...


...dabei hätten wir in Dia endlich mal eine "faire" Runde, wo jeder sein Ding dreht...
 
Zuletzt bearbeitet:

Leonessa

Finsteres Genie
Aus meiner Sicht gehören von der Schlagkraft her derzeit weit über 50% der Gilden nicht in die Dialiga, daher brauchen sich schwächere, v.a. kleinere Gilden nicht wundern, wenn sie kaum eine Chance haben, in die Mitte zu kommen und nur mit Goodwill der Großen am Rand eine oder mehr Provinzen gelegentlich einnehmen können. Top-Gilden schaffen eine Provinz - auch ohne Lager, wenn es unbedingt sein muss und die Uhrzeit stimmt - in 30 Sec., vermutlich auch noch schneller.

Aber in der Tat sind die Startpositionen für alle nicht einfach. Wenn man aus der Mitte raus ist, ist der Weg zurück durchaus sehr zermürbend. Noch schlimmer ist es, wenn man ganz von der Karte geworfen wird und komplett neu starten muss, während 2 (oder mehr) starke Gilden einen Fahnenwald passend zeitversetzt vor dem Loch aufbauen und so auch relativ zermürbungsfrei einen einsperren. (Bitte kommt jetzt nicht mit "man kann ja Bündnisse machen" o.ä., die existieren in der Situation längst) Jeder Ausbruchsversuch kostet massiv und man hat auch bei großer Mitgliederzahl kaum ne Chance gegen halbwegs gleichstarke Gilden, die vom Zentrum her fast zermürbungsfrei kämpfen können, herauszukommen. Mehr als 1-2 Ausbruchsversuche am Tag sind da kaum drin, da man aufgrund der Zermürbung dann zu langsam kämpft.

Die Chance auszubrechen oder überhaupt auf der Karte Fuß zu fassen, wäre deutlich besser, wenn das HQ mit 2-4 Lagern bestückt (oder bestückbar) wäre (bitte alle gleich), so dass zumindest die 3 angrenzenden Provinzen vom HQ aus (fast) zermürbungsfrei machbar sind, während man von innen her durchaus zermürbt wird und die Provinzen relativ wenig Punkte bringen.

Ich denke, ein lagerbesetztes HQ würde in allen Ligen den Gilden (egal ob stark oder schwach) extrem helfen und durchaus auch etwas Frust bei den schwächeren Gilden nehmen. Vielleicht kämen so auch ein paar mehr in der Bronzeliga zum Kämpfen.
 
Die Chance auszubrechen oder überhaupt auf der Karte Fuß zu fassen, wäre deutlich besser, wenn das HQ mit 2-4 Lagern bestückt (oder bestückbar) wäre (bitte alle gleich), so dass zumindest die 3 angrenzenden Provinzen vom HQ aus (fast) zermürbungsfrei machbar sind, während man von innen her durchaus zermürbt wird und die Provinzen relativ wenig Punkte bringen.

Ich denke, ein lagerbesetztes HQ würde in allen Ligen den Gilden (egal ob stark oder schwach) extrem helfen und durchaus auch etwas Frust bei den schwächeren Gilden nehmen. Vielleicht kämen so auch ein paar mehr in der Bronzeliga zum Kämpfen.
Um das ganze auf die Spitze zu treiben (bzw effektiver zu gestalten):
Das HQ dürfte dann nie eingenommen werden - stattdessen würde die Grunderoberung dann eben doppelt so viel kosten, wie die restlichen Provinzen.

Wenn das HQ immer zurück erobert werden müsste, bringen kleineren Gilden auch die 2 bis 4 Belas nichts - denn die Kosten für das ständige Neubauen können nur sehr grosse bzw "alte" Gilden stemmen. Für die neueren bzw kleineren Gilden sind sie schlichtweg nicht bezahlbar.
 
A[...]

Ich denke, ein lagerbesetztes HQ würde in allen Ligen den Gilden (egal ob stark oder schwach) extrem helfen und durchaus auch etwas Frust bei den schwächeren Gilden nehmen. Vielleicht kämen so auch ein paar mehr in der Bronzeliga zum Kämpfen.
Da kommt dann aber gleich der nächste Ärger auf. Die 2 oder 3 Spieler, die als erstes auf die Karte können, weil sie nicht auf der Arbeit sind, bekommen mehr Belohnungen. Auch das wiedereinnehmen der Sektoren bevorteilt wieder Spieler, die sich die Zeiten passend legen können.


Um das ganze auf die Spitze zu treiben (bzw effektiver zu gestalten):
Das HQ dürfte dann nie eingenommen werden - stattdessen würde die Grunderoberung dann eben doppelt so viel kosten, wie die restlichen Provinzen.

Wenn das HQ immer zurück erobert werden müsste, bringen kleineren Gilden auch die 2 bis 4 Belas nichts - denn die Kosten für das ständige Neubauen können nur sehr grosse bzw "alte" Gilden stemmen. Für die neueren bzw kleineren Gilden sind sie schlichtweg nicht bezahlbar.
3 Gebiete vergünstigt erobern können, über 10 Tage wo es die Gilde nur einmalig Güter kostet?
Wow, hier denkt jeder an seinen Vorteil.

Wie gesagt, streicht alle persönlichen Belohnungen, schon ist der Anreiz weg, immer mehr Kämpfer zu rekrutieren, die immer mehr Kämpfe machen wollen.
 
Wie gesagt, streicht alle persönlichen Belohnungen, schon ist der Anreiz weg, immer mehr Kämpfer zu rekrutieren, die immer mehr Kämpfe machen wollen.
Der Vorschlag kommt hier immer wieder und ist m.M.n. einfach nicht zielführend. Es würde doch im Endeffekt nur dazu führen, dass die GG insgesamt viel weniger gespielt werden. Das würde rein gar nichts am Balancing ändern. Gilden die dann dennoch verstärkt GG spielen hätten es womöglich sogar leichter, noch stärker zu dominieren, da der Anreiz sich besonders zu bemühen für viele andere Gilden wegfällt.

Würde aus meiner Sicht also nur dazu führen, dass die GG massiv an Bedeutung verlieren und von vielen Spielern einfach überhaupt nicht mehr gespielt werden. Das kann auch nicht wirklich erstrebenswert sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Vorschlag kommt hier immer wieder und ist m.M.n. einfach nicht zielführend. Es würde doch im Endeffekt nur dazu führen, dass die GG insgesamt viel weniger gespielt werden. Das würde rein gar nichts am Balancing ändern. Gilden die dann dennoch verstärkt GG spielen hätten es womöglich sogar leichter, noch stärer zu dominieren, da der Anreiz sich besonders zu bemühen für viele andere Gilden wegfällt.

Würde aus meiner Sicht also nur dazu führen, dass die GG massiv an Bedeutung verlieren und von vielen Spielern einfach überhaupt nicht mehr gespielt werden. Das kann auch nicht wirklich erstrebenswert sein.
Womit Du es bestätigst, die Gildengefechte werden nicht für die Ehrenstatue, die Gildenmacht /Prestige und dem Wettkampfwillen gespielt, sondern um sich zu bereichern. Schlimmer noch, die meisten Gilden erwarten von Ihren Membern, dass sie sich beteiligen.

Und in dem "Schachbrett" zu spielen ist auch nicht unbedingt witziger. Ein Gebiet wird so in 20-30 Sekunden eingenommen. Bis die Karte umgedreht ist, hast 15 vielleicht 20 Kämpfe geschafft. Weil es immer 2 oder 3 Spieler gibt mit extremen Werten, die machen so 50 bis 60. Und dann kannst Dein Spiel an dem 4 Stunden Wechselrhytmus ausrichten, mal eben einloggen ein paar Kämpfe machen, ist nicht, weil hast nur alle 4 Stunden ein paar Minuten Zeitfenster. Aber wehe, Du machst Deine xxx Punkte in den GG nicht ....

Ich finde, die Einführung der Gildengefechte hat viel Flair in FoE kaputt gemacht. Und ein Balancing wie hier gefordert macht es nicht besser, eher noch schlimmer.

Aber wie immer, ist meine Meinung, und eine Meinung darf jeder haben.
 
Womit Du es bestätigst, die Gildengefechte werden nicht für die Ehrenstatue, die Gildenmacht /Prestige und dem Wettkampfwillen gespielt, sondern um sich zu bereichern. Schlimmer noch, die meisten Gilden erwarten von Ihren Membern, dass sie sich beteiligen.

Und in dem "Schachbrett" zu spielen ist auch nicht unbedingt witziger. Ein Gebiet wird so in 20-30 Sekunden eingenommen. Bis die Karte umgedreht ist, hast 15 vielleicht 20 Kämpfe geschafft. Weil es immer 2 oder 3 Spieler gibt mit extremen Werten, die machen so 50 bis 60. Und dann kannst Dein Spiel an dem 4 Stunden Wechselrhytmus ausrichten, mal eben einloggen ein paar Kämpfe machen, ist nicht, weil hast nur alle 4 Stunden ein paar Minuten Zeitfenster. Aber wehe, Du machst Deine xxx Punkte in den GG nicht ....

Ich finde, die Einführung der Gildengefechte hat viel Flair in FoE kaputt gemacht. Und ein Balancing wie hier gefordert macht es nicht besser, eher noch schlimmer.

Aber wie immer, ist meine Meinung, und eine Meinung darf jeder haben.
Danke Dir, einer der besseren Kommentare hier zum Thema!
(Insb. Abs. 1 stimmt voll)
 
3 Gebiete vergünstigt erobern können, über 10 Tage wo es die Gilde nur einmalig Güter kostet?
Wow, hier denkt jeder an seinen Vorteil.
Aktuell ist es so, dass wenige Gilden alle blockieren. Willst du Gefechtstiefe rein bringen, dann schaffe Ausgangsbedingungen, wo mehr als nur 2 Gilden pro Karte eine Chance haben, aktiv mitzuspielen. Blockierst du das HQ zur Einnahme, dann ist der Weg in die Mitte nur noch 2 Provinzen weit - Schachbretter kannste in dem Fall vergessen. Funktioniert nicht. Selbst kleine Gilden können unter diesen Bedingungen Schachbretter zerstören.

Wie gesagt, streicht alle persönlichen Belohnungen, schon ist der Anreiz weg, immer mehr Kämpfer zu rekrutieren, die immer mehr Kämpfe machen wollen.
Ohne persönliche Belohnungen wird es zugehen wie in der GvG. Ausser die 5 Hardcoregilden interessiert es keine Sau.


Ich finde, die Einführung der Gildengefechte hat viel Flair in FoE kaputt gemacht. Und ein Balancing wie hier gefordert macht es nicht besser, eher noch schlimmer.
Und genau hier würde ich dir fundamental widersprechen. Die GG sind das erste Element, dass überhaupt zu einer Art Gildenkommunikation/Teamgedanken geführt hat. (ok. GvG hatte sicherlich nen ähnlichen Effekt, nur war das Zielpublikum deutlich kleiner)
Als ich meine Gilde im Januar 2019 gegründet habe, war alles hart - der Aufbau, die Kommunikation, die Motivation der Gildies. Die meisten waren nur in der Gilde um:
- die Ketten zu nutzen
- zu Handeln
- etwas GEX zu absolvieren.
Sprich: wegen der Spielmechanik.
Langezeitmotivation: Fehlanzeige.

Mittlerweile haben wir als Gilde alle 2 Wochen echte Ziele - etwas, was die Leute motiviert mitzuziehen. Ihre Prioritäten anzupassen (zB ein Gildengebäude, spezielle Gütergebäude oder Kampfgebäude).
Aus rein idealistischen Gründen zieht da niemand mit.

Aber wie immer, ist meine Meinung, und eine Meinung darf jeder haben.
Dann akzeptiere bitte auch die Meinung der anderen.
Wenn du keine Lust auf GG hast - ok. Warum musst du aber die anderen niedermachen, wenn sie versuchen, dieses Feature zu verbessern?

Es gibt viele mögliche Ansätze es zu lösen. Nicht lösen wird über kurz oder lang dazu führen, dass die GG das gleiche Schicksal erteilt wie der GvG - es wird nur noch von einer kleinen Elite gespielt.
 
Dann akzeptiere bitte auch die Meinung der anderen.

Es gibt viele mögliche Ansätze es zu lösen. Nicht lösen wird über kurz oder lang dazu führen, dass die GG das gleiche Schicksal erteilt wie der GvG - es wird nur noch von einer kleinen Elite gespielt.
Ich akzeptiere die Meinungen. Ich will nur aufzeigen, dass die Vorschläge keine Verbesserungen bringen.

Das eine kleine Elite übermächtig ist, ist ja jetzt schon so.

Der letzte Vorschlag war, Belagerungslager im Heimatgebiet aufstellen zu können. Spiele in Gilden vorne mit und wäre für die Farmer doch eine riesen Bereicherung. Jede andere Gilde hat 3 Gebiete, die sie kostenlos einnehmen können. Dann vielleicht noch 2 weitere. Nach 4 Stunden freuen sich die Farmer, weil es noch mehr zu kämpfen gibt. Und so würde es kommen, eine starke Gilde hat sehr oft 10 oder mehr Spieler am Start, da sind 3 oder 4 Gebiete nix....
Und nach weiteren 8 Stunden, kann man die gleichen Gebiete wieder erobern.
Wo ist dies eine Verbesserung oder gar das geforderte Balancing? Ja, die vermeintlich schwächere Gilde kann ein paar Kämpfe machen, was wieder nur die Topleute sind, und bekommen ein paar mehr Belohnungen. Oder glaubst Du, dass ein oder zwei Spieler der 60 Kämpfe und mehr dank Alcatraz und der BL ohne Zermürbung machen kann, den 20 Gildies die nur 10 machen können die Gebiete zum erobern läßt? Ich glaube da nicht dran.
 
Womit Du es bestätigst, die Gildengefechte werden nicht für die Ehrenstatue, die Gildenmacht /Prestige und dem Wettkampfwillen gespielt, sondern um sich zu bereichern. Schlimmer noch, die meisten Gilden erwarten von Ihren Membern, dass sie sich beteiligen.
Nein, das bestätige ich so nicht.
- Die Ehrenstatue bringt auch persönliche Vorteile und ist an sich kein schlechtes Gebäude. Für größere Spieler, die davon schon 2-3 stehen haben vielleicht weniger interessant, für kleinere Spieler hat sie aber noch ihren Reiz.
- Gildenmacht und Prestige sind halt nette Nebeneffekte der GG und bringen indirekt auch persönliche Vorteile (mehr FP aus dem Rathaus, Rekrutierungsboost,...). Nur wegen dieser die GG zu spielen halte ich aber für komplett utopisch. Dafür steht der Aufwand in keinem Verhältnis.
- Ein reiner Wettkampfgedanke ist zwar nett, aber sei doch mal ehrlich zu dir selber. Unter der Prämisse, es würde nur diese drei Vorteile bringen (Gildenmacht/Prestige, Ehrenstatue, Wettkampfgedanke): Würdest du die GG sehr aktiv spielen? Ich würde vielleicht aus einer gewissen Verpflichtung heraus ein paar Kämpfe machen, mehr aber nicht (vor allem wenn bereits genug Ehrenstatuen stehen...).

Was daran verwerflich sein soll, die GG vor allem deswegen zu spielen, weil sie viele FP, Güter und auch Diamanten einbringen, erschließt sich mir offengesagt nicht. Klar, die Absprachen und die Dominanz weniger Gilden sind störend und hieran sollte man Verbesserungen vornehmen - welcher Art auch immer. Die persönlichen Belohnungen sind aber das, was die GG überhaupt für eine breitere Masse Spieler interessant macht. Wenn man diese ersatzlos entfernt, werden die GG zukünftig wohl genau so viel gespielt wie GvG - bis auf wenige Gilden nämlich gar nicht mehr.

Die Frage ist doch, warum ich Zeit und Mühe in ein Spiel investieren soll, wenn ich dadurch nur einen minimalen Vorteil erhalte und es meinem persönlichen Vorankommen kaum dient. Eine Einschränkung der Belohnungen würde zudem an den grundlegenden Problemen nichts ändern.

Ich will nur aufzeigen, dass die Vorschläge keine Verbesserungen bringen.
Mag sein, der von dir getätigte Vorschlag ist da aber auch nicht viel sinnvoller...
Erstaunlicherweise hat sich hier jemand zuletzt auch darüber beschwert, dass zu viele schwache Gilden in der Diamant-Liga wären und sie daher keine Konkurrenz mehr hätten - die Diamant-Liga wäre zu leicht. Gepaart mit den vielen kleineren Spielern/Gilden, die sich über die Dominanz der wenigen starken beschweren bleibt da doch nur eine logische Schlussfolgerung: Die Leistungsspitze braucht eine eigene Liga. Man sollte wieder verstärkt in die Diskussion rücken, wie diese gestaltet sein könnte, anstatt nur Symptome zu bekämpfen (Belohnung einschränken/abschaffen, BL abschwächen/abschaffen, uvm...).
 
[...]

Was daran verwerflich sein soll, die GG vor allem deswegen zu spielen, weil sie viele FP, Güter und auch Diamanten einbringen, erschließt sich mir offengesagt nicht.
Ist nicht verwerflich, sondern Grund des Problems.

Klar, die Absprachen und die Dominanz weniger Gilden sind störend und hieran sollte man Verbesserungen vornehmen - welcher Art auch immer.
[...]
Ich stehe auf verschiedenen Welten auf unterschiedlichen Seiten, ganz überlegen und unterdrückt. Und trotzdem finde ich es weder verwunderlich noch störend, Absprachen kann jeder machen.

Mag sein, der von dir getätigte Vorschlag ist da aber auch nicht viel sinnvoller...
Erstaunlicherweise hat sich hier jemand zuletzt auch darüber beschwert, dass zu viele schwache Gilden in der Diamant-Liga wären und sie daher keine Konkurrenz mehr hätten - die Diamant-Liga wäre zu leicht. Gepaart mit den vielen kleineren Spielern/Gilden, die sich über die Dominanz der wenigen starken beschweren bleibt da doch nur eine logische Schlussfolgerung: Die Leistungsspitze braucht eine eigene Liga. Man sollte wieder verstärkt in die Diskussion rücken, wie diese gestaltet sein könnte, anstatt nur Symptome zu bekämpfen (Belohnung einschränken/abschaffen, BL abschwächen/abschaffen, uvm...).
Das Problem sind nicht die Gildengefechte. Habe ich nicht gesagt, eher im Gegenteil. Ich finde sie gut, auch so wie sie sind.
Zum Problem wurden die Spieler.... Als die Gildengefechte begannen sind die "starken" Spieler in die "starken" Gilden gewechselt, und haben die anderen Gilden geschwächt. Passiert leider auch heute noch, noch aggressiver. Bist in einer Gilde um Rang 60, dann werden die Kampfspieler aktiv abgeworben. In den Top Gilden gibt es dann sogar Gerangel, wer als nächstes der Gilde beitreten darf.
Damit hat weder die Liga noch haben die Gildengefechte zu diesem Ungleichgewicht beigetragen, sondern die Spieler, die immer noch mehr wollen.

Und wie es in GvG läuft finde ich auch gut. Wer Lust drauf hat, und der Gilde helfen will, macht mit. Wenn nicht, verliert der Spieler selbst nichts.
 
Ich akzeptiere die Meinungen. Ich will nur aufzeigen, dass die Vorschläge keine Verbesserungen bringen.

Das eine kleine Elite übermächtig ist, ist ja jetzt schon so.

Der letzte Vorschlag war, Belagerungslager im Heimatgebiet aufstellen zu können. Spiele in Gilden vorne mit und wäre für die Farmer doch eine riesen Bereicherung. Jede andere Gilde hat 3 Gebiete, die sie kostenlos einnehmen können. Dann vielleicht noch 2 weitere. Nach 4 Stunden freuen sich die Farmer, weil es noch mehr zu kämpfen gibt.
Diese Aussage ist grundsätzlich falsch - vor allem, wenn man vom Dia-Farming-Szenario redet. Denn sie geht davon aus, dass Platz unendlich ist. Ist er aber nicht.

R1 = 4
R2 = 8
R3 = 16 (-7 oder 8 durch die HQ)
R4 = 32 (-7 oder 8 Startprovinzen).

Aktuell teilt man den Kuchen defacto durch 1.9... Die restlichen 0.1 müssen sich dann 5 oder 6 Teams untereinander aufteilen. Oder anders formuliert - R1/2 verbleiben fast immer im Besitz der Dominatoren, R3 zum grössten Teil, R4 teilweise auch.

Durch eine effektive Tauschpolitik, kommt man schlichtweg nicht mal mehr zur Mitte, dh zu den Provinzen, die das Leben auch den dominanten Gilden erleichtern.


Und nun stell dir einfach mal vor, dass Provinztauschen so ohne weiteres nicht mehr möglich wäre. Weil plötzlich alle 7 oder 8 Teams real (!) mitspielen dürfen. Schachbrett ade. Billige Einnahmen von Provinzen goodbye.
Der Kuchen für die Grossen würde massiv kleiner werden. Was automatisch zu Unzufriedenheit führen würde, weil plötzlich nicht mehr alle in ausreichendem Masse am Farmen partizipieren würden - und die Chance, dass diese Gilden kleiner und schwächer würden, würde steigen...

Dazu reduziert sich die Anzahl möglicher Tauschprovinzen bei 8 Parteien um 8. Mathematisch hiesse das: 24/4=6*10 Tage * 8 Provinzen = 480 weniger Tauschmöglichkeiten - erstmalige Einnahme = 472 Tauschmöglichkeiten * 160 potentielle Gewinne in Dia = 75'520 weniger Gewinnmöglichkeiten.



Oder um es mal aus Wirtschaftssicht zu beschreiben:
Entweder verteilt man die Gewinne zwischen Wenigen (den Oligopolisten/Monopolisten)
Oder man bricht das Gewinnmonopol einiger weniger und verteilt die gleiche Anzahl von Gewinn auf viele...
...wird zwar nicht immer funktionieren, allerdings setzt ein Aufstieg nach Dia eine Mindestaktivität voraus - mit der Folge, das diese Gilden ebenso den Dominatoren das Geschäft vermiesen können. Was mit dem heutigen System unmöglich ist.
 
Es gibt viele mögliche Ansätze es zu lösen. Nicht lösen wird über kurz oder lang dazu führen, dass die GG das gleiche Schicksal erteilt wie der GvG - es wird nur noch von einer kleinen Elite gespielt.
Das könnte passieren, ja. Allerdings, wenn man so die Kommentare der letzten 96 Seiten liest ist ja das z.Z. auch eines der Probleme: Jetzt dominieren die Eliten.

Warum musst du aber die anderen niedermachen, wenn sie versuchen, dieses Feature zu verbessern?
Ich sehe jetzt in @Kräh s Beitrag nicht, wo er das tut. Also jemand niedermachen.

- Die Ehrenstatue bringt auch persönliche Vorteile und ist an sich kein schlechtes Gebäude. Für größere Spieler, die davon schon 2-3 stehen haben vielleicht weniger interessant, für kleinere Spieler hat sie aber noch ihren Reiz.
Sie sollte allg. ihren Reiz haben, denn sie steuert recht schnell viele Güter der Gildenkasse bei. Wir ermuntern junge/kleine Spieler sich so was zu stellen um so der Gildenkasse zu helfen und motivieren sie gleichzeitig fürs gemeinsame Ziel. M.E. ist die Ehrenstatue in der Hinsicht recht mächtig.

- Ein reiner Wettkampfgedanke ist zwar nett, aber sei doch mal ehrlich zu dir selber. Unter der Prämisse, es würde nur diese drei Vorteile bringen (Gildenmacht/Prestige, Ehrenstatue, Wettkampfgedanke): Würdest du die GG sehr aktiv spielen? Ich würde vielleicht aus einer gewissen Verpflichtung heraus ein paar Kämpfe machen, mehr aber nicht (vor allem wenn bereits genug Ehrenstatuen stehen...).
Da wirst du wohl recht haben.
Was mir dabei auf den Sender geht, ist halt, das viele da nicht ehrlich sind und so tun als seien sie die Riesenstrategen und sie würden nur aus Lust am Kampf und der Taktik usw. da die GG spielen. Nein, da sind die meisten (wahrscheinlich 98%) einfach nur "Söldner".

Was daran verwerflich sein soll, die GG vor allem deswegen zu spielen, weil sie viele FP, Güter und auch Diamanten einbringen, erschließt sich mir offengesagt nicht. Klar, die Absprachen und die Dominanz weniger Gilden sind störend und hieran sollte man Verbesserungen vornehmen - welcher Art auch immer. Die persönlichen Belohnungen sind aber das, was die GG überhaupt für eine breitere Masse Spieler interessant macht.
@Quax hat das schon verschiedentlich zur Ausführung gebracht: Die Belohnungen sind so hoch, dass es die gesamte Spielbalance negativ beeinträchtigt.

Die Frage ist doch, warum ich Zeit und Mühe in ein Spiel investieren soll, wenn ich dadurch nur einen minimalen Vorteil erhalte und es meinem persönlichen Vorankommen kaum dient. Eine Einschränkung der Belohnungen würde zudem an den grundlegenden Problemen nichts ändern.
Für die Ehre?
(ja okay, warn Witz). Eine Einschränkung der Belohnungen würde an den GG-Problemen nix ändern, wohl aber an der insgesamten Spielbalance. Die sehe ich auch gefährdet wenn eine substantielle Gruppe der Spieler im Spiel (alle Top-Gilden-Level-Farmer (ja, ist ne verkürzte Darstellung; aber wenigstens ehrlich)) pro Gefecht dann >1000FP abgreifen. (zum Vergleich: das sind 41 Tagesernten)
 
Billige Einnahmen von Provinzen goodbye.
Der Kuchen für die Grossen würde massiv kleiner werden. Was automatisch zu Unzufriedenheit führen würde, weil plötzlich nicht mehr alle in ausreichendem Masse am Farmen partizipieren würden - und die Chance, dass diese Gilden kleiner und schwächer würden, würde steigen...
Und daran ist jetzt genau was schlecht?

Also ich finde Mono- und Oligopole immer schlecht. Das Bundeskartellamt übrigens auch ;).
 
Zuletzt bearbeitet:
Und daran ist jetzt genau was schlecht?

Also ich finde Mono- und Oligopole immer schlecht. Das Bundeskartellamt übrigens auch ;).

Das musst du alle Fragen, die gegen eine Änderung der GG sind. Kräh inklusive.
So gesehen witzig, dass du meinen Beitrag kritisierst, der genau das angeht, aber seinem Beitrag applaudierst, der klar dagegen ist (oder Abschaffung, was in Anbetracht der Tatsache, dass Inno nie Änderungen zurück nimmt, Blödsinn ist).

Ich bin fürs Brechen. Wie man meinem Beitrag entnehmen kann, wenn man ihn tatsächlich auch liest statt ihn nur zu überfliegen... ;)

Nachtrag:
Das Ping pong zwischen ihm und mir hat eine Geschichte - nachzulesen in den Beiträgen davor.
Es gab einen interessanten Vorschlag von Leonessa, der als Ausgangspunkt diente. Ab da wird es interessant, wer was gesagt hat...
 
Zuletzt bearbeitet:
Das musst du alle Fragen, die gegen eine Änderung der GG sind. Kräh inklusive.
So gesehen witzig, dass du meinen Beitrag kritisierst, der genau das angeht, aber seinem Beitrag applaudierst, der klar dagegen ist (oder Abschaffung, was in Anbetracht der Tatsache, dass Inno nie Änderungen zurück nimmt, Blödsinn ist).

Ich bin fürs Brechen. Wie man meinem Beitrag entnehmen kann, wenn man ihn tatsächlich auch liest statt ihn nur zu überfliegen... ;)
Dann ist ja gut, dass wir drüber reden!
Ich hatte Krähs Beitrag als grundsätzliche Kritik aufgefasst (und offenbar andere auch). Kräh kritisiert, dass es -so wie es ist- nicht gut ist.

Und nun stell dir einfach mal vor, dass Provinztauschen so ohne weiteres nicht mehr möglich wäre. Weil plötzlich alle 7 oder 8 Teams real (!) mitspielen dürfen. Schachbrett ade. Billige Einnahmen von Provinzen goodbye.
Der Kuchen für die Grossen würde massiv kleiner werden. Was automatisch zu Unzufriedenheit führen würde, weil plötzlich nicht mehr alle in ausreichendem Masse am Farmen partizipieren würden - und die Chance, dass diese Gilden kleiner und schwächer würden, würde steigen...
Dann hab ich das so falsch verstanden. I stand corrected.