Stadt Es geht um soviel besser

Dieses Thema im Forum "Ideen und Vorschläge" wurde erstellt von darksins67, 09.07.18.

  1. Damata724

    Damata724

    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    1.286
    Ich habe das schon richtig gelesen. Gäbe es kein Plündern ginge es doch um absolut gar nichts und daher würde sich auch nicht das Gefühl der Unsportlichkeit einstellen. Denn es wäre doch völlig egal ob ein Angreifer gewinnt oder verliert. Erst dadurch, dass Sieg oder Niederlage eine Konsequenz haben, kommt es zu dem Empfinden, dass die Kämpfe sportlich oder unsportlich ablaufen. Oder willst Du ernsthaft behaupten, dass es die Mühe wert wäre hier auch nur ein Wort zu schreiben, wenn die Kämpfe rein gar keine Auswirkungen auf irgendetwas hätten?
     
    WillyWuff17 und grtfx gefällt das.
  2. Anor4k

    Anor4k

    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    80
    Sie haben doch aber Auswirkung auf den Turnierturm, falls der Verteidiger tatsächlich Def stellt. Und es hat Auswirkung auf den Spielspaß, zumindest für mich. Das Plündern ist nur Begleiterscheinung, nicht die eigentliche Crux.

    Vielleicht zähle ich damit zu ner radikalen Minderheit, keine Ahnung. Aber genau das hat mich schon immer gestört: Als Verteidiger ist man durch die KI derart im Nachteil, dass ein einigermaßen cleverer Angreifer schon nen sehr schlechten Tag haben muss, um nicht an der feindlichen Def vorbei zu kommen. Zur Belohnung erhält er Turnierpunkte (+ Plünderware, falls er will). Als Belohnung wofür?! Dafür, sich das Kampf-Leben leicht gemacht zu haben, während der Verteidiger leer ausgeht und sogar noch draufzahlt, falls er geplündert wird? Sollte er daraufhin wagen, dem Angreifer geschenkte Turnierpunkte vorzuenthalten, indem er die nutzlose Def entfernt, muss er auch noch mit verbalen Nettigkeiten der besonderen Art rechnen ...

    Ich sag es gerne noch einmal: Wer in nem fairen Kampf siegt, hat Ehre und Plünderware redlich verdient.
     
  3. Damata724

    Damata724

    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    1.286
    Aber im Turnierturm sind doch die Auswirkungen für alle gleich. Punkte gibt es doch nur für die Angreifer und für jeden Angreifer besteht eine 90%+ Gewinnchance bei Angriffen auf die Nachbarn.

    Von den Turnierpunkten hat er aber nur dann etwas, wenn er keine GvG Schleifenkämpfer im Turm hat. Ansonsten bringen ihm die Turnierpunkte auch nichts.

    Und wo ist die Fairness bei all den anderen, neueren Sabotage und Plündermechanismen, die weitaus höhere Schäden anrichten wie das klassische Plündern? Da wird ja noch nicht mal gekämpft! Das finde empfinde ich als noch viel, viel ehrloser. Wenn man schon die Problematik angehen möchte, dann sollte man das auch in Gänze tun und nicht nur einen kleinen Teilaspekt rauspicken. Denn würden die Kämpfe für die Angreifer schwerer und verlustreicher, dann würden gerade die "Archeplünderungen" noch viel attraktiver.
     
  4. grtfx

    grtfx

    Beiträge:
    645
    Zustimmungen:
    973
    Ich gewinne fast immer in der Stadtverteidigung. Also nur die Ausnahmen kommen durch. Da kann ich aber sicher durch rechtzeitiges Ernten den Angriff ins Leere laufen lassen.
    Das ist alles wunderbar entspannt - und wenn dann doch einer einmal was mopst: Was soll's? Ich hab in der NB mehr mitgehen lassen :D Ein bißchen Schwund ist immer. In einem Langzeitspiel ist das nicht tragisch.

    Das Problem, was ich allerdings bei den Angriffen auf meine Stadt sehe, ist, daß die Gegner viel zu früh aufgeben. Wenn ich mir im Replay den Kampf anschaue, wäre ich (mit teilweise erheblichen Verlusten) durchgekommen. Die Lösung in so einem Fall ist halt einfach, mehr Einheiten zu produzieren, als zu verheizen. Da kann man auch an verschiedenen Stellen ansetzen: Manuell statt Autokampf, Alca, genug Platzreserve, um bei zu hohen Verlusten einer Einheitenkategorie gegenzusteuern (in Kombi mit dem Alca und Schmieden abreißen), im Notfall auch mal ne Woche Kampfpause oder nicht kategorisch alle anzugreifen, um in dieser Zeit wieder aufzustocken etc. etc. pp.

    Der sportliche Aspekt hier ist doch eigentlich, schlauer zu sein als die KI - egal wie.

    Solange eine Einheit übrig bleibt, ist es doch egal, sofern für den Nachschub gesorgt ist? (Auf Angreifer-Seite)
    Welchen Verlust hat man, wenn jemand die Deff in Nullkommanix über die Wupper schickt? Ernte rechtzeitig und der Verlust ist gleich Null (auf Verteidigerseite).

    Das hast Du in der Hand, wieviele Punkte ich im Turm mache: Am liebsten sind mir Deffs wie ein Held und 7 Agenten - da mache ich die meisten Punkte. Da kann ich nämlich 8 Helden mit minimalen Verlusten (im Optimalfall 0) das Maximum an Punkten rausholen. Geplündert wird dann trotzdem (deswegen greife ich ja auch an :D ) Die Punkte sind mir wurscht, sind aber trotzdem nettes Beiwerk.

    Klar, grüne Daumen in der Ereignisliste zu sehen, ist beruhigend. Wenn es nen roten Daumen gibt: Rechtzeitig Ernten - ist genauso beruhigend. Wenn der Gegner dann noch drei / vier Verluste hatte und leer ausgeht, macht das auch Spaß.
    Geplündert werden, aber mehr in der NB selber gellündert zu haben, macht auch Spaß.

    In der NB kann das durchaus Spaß machen ;) Innerhalb der Gilde und FL halte ich das für unmoralisch - aber die NB? Why not? Dafür sind die Nachbarn schließlich da :D

    Kinners, dat issn Spiel ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.07.18
    firstomega, WillyWuff17 und staph.aureus gefällt das.
  5. Anor4k

    Anor4k

    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    80
    @Damata724
    Stimmt, mit GvG-Kämpfern im Turm hat man einfach Pech, so oder so.
    Was die Archegeier betrifft, hast Du sicherlich recht, das ebenso unfair zu finden wie ich die NB-Kämpfe. Nur ändert das ja nix daran, dass NB-Angreifer ggü. der NB-Def immer im Vorteil sind. Beides ist gleichermaßen unsportlich - und zwar unabhängig vom Schaden. Ich hab mit dem Archeproblem halt noch nix zu tun, in sofern tangiert es mich wenig, obwohl ich durchaus verstehe, was Dich daran aufregt.
    "Dafür muss man nicht einmal kämpfen" finde ich allerdings an der Sache vorbei argumentiert, denn v.a. in den frühen ZA sind NB-Kämpfe eher Durchmärsche als Kämpfe.

    @grtfx
    Mir geht es nicht um den Schwund durch Plündern, sondern um die Kämpfe. In den höheren ZA ist das anscheinend n anderes Ding bzw. liegt der Fehler im Autokampf des Angreifers. Bezeichnend finde ich ja, dass das überhaupt jemand macht, denn es unterstreicht ja, wie gering die verteidigende KI geschätzt wird. Absurderweise wird es dadurch sogar wieder fairer, weil zwei "Spezialisten" aufeinander treffen.^^
    Manuell reingehen, halbwegs clever anstellen - evtl. Verluste wegstecken, fertig. Wo bleibt da die Herausforderung? Du hast schon recht, es ist n Spiel. Nur wenn einer schuldlos immer den Kürzeren zieht, macht es halt (mir zumindest) wenig Spaß. Dafür brauche ich gar nicht geplündert zu werden, da reicht mir schon der Ärger, nicht eingreifen zu können, wenn meine Männerchen auf Agenten losgehen ...

    Mal sehen. Vielleicht finde ich ja doch noch Geschmack an der üblichen Spielweise und ändere mich radikal zum NB-Schreck, dem es überhaupt nix ausmacht, nem Wehrlosen in die Familienplanung zu treten. :D
     

Seitenanfang